Ravioli mit Kartoffelstock-Füllung

Als ich zum ersten mal von „Ravioli mit Kartoffelstock-Füllung“ hörte, dachte ich: Das klingt so verrückt, muss ich unbedingt mal probieren! 😀

Bei der Recherche fand ich dann heraus, dass dies eine, bei uns weitgehend unbekannte, Spezialität aus Sardinien ist.

Davor musst  ich aber noch zwei neue „Küchen-Tools“ bestellen: Einen Kartoffelpürierer und eine Ravioli-Form.

Auf das selber machen des Teigs verzichtete ich und kaufte stattdessen fertigen Ravioli-Teig, da man zum selber machen auch noch eine Nudelmaschine bräuchte, damit der Teig genügend flach wird. Das war mir dann doch zu viel um „es mal auszuprobieren“. 😉

Hinweis: In Sardinien sind es streng genommen keine „Ravioli“, sondern „Culurgiones“, welche von Hand geformt werden.
Ich selbst wollte etwas variieren und mit etwas bekanntem machen. 😉 Interessierten wird in diesem Video erklärt wie man die Culurgiones richtig formt (benötigt dann keine Ravioli-Form, jedoch noch mehr Zeit).


Rezept drucken
Ravioli mit Kartoffelstock-Füllung
Küchenstil Italian
Vorbereitung 60 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Küchenstil Italian
Vorbereitung 60 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Kartoffeln mit der Schale weich kochen und schälen.
  2. Mit dem Kartoffelpürierer zu Kartoffelstock verarbeiten und etwas abkühlen lassen.
  3. Käse mit einer Küchenreibe reiben in den Kartoffelstock reiben. Die Minzblätter klein schneiden und gemeinsam mit dem Olivenöl zu der abgekühlten Kartoffelmasse geben und gut vermengen. Wenn die Füllmasse nicht sämig genug ist, etwas Wasser dazu geben.
  4. Teig in die Ravioli-Form legen und mit der Kartoffelmasse (ca. einen Teelöffel pro Ravioli) füllen, dann schliessen.
  5. Die fertigen Ravioli auf einem mit Mehl bestreuten Küchentuch etwas antrocknen lassen. Dann in kochendes Salzwasser geben und, nachdem sie an die Wasseroberfläche gestiegen sind, noch 1-2 Minuten ziehen lassen.
  6. Mit einem Schaumlöffel vorsichtig aus dem Wasser holen und gut abtropfen lassen. Direkt auf die Teller geben und am Tisch nach Belieben nochmals mit geriebenem Pecorino bestreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.