my HTPC

Der Anfang

Es fing ganz klein an: Mit einem ca. 30cm Fernseher, den ich mir Anfang des Jahres 2001 gekauft hatte.
Es war zu der Zeit gerade „IN“ einen eigenen TV im Zimmer zu haben und ich genoss es auch am Sonntag morgen einfach im Bett liegen zu bleiben
und noch etwas TV zu schauen. 😉

Mit der Zeit wuchs meine „Multimedia-Anlage“ immer mehr und heute betrachte ich das Thema „Heimkino“ als ein Hobby von mir.

Ein DVD-Player kommt dazu

Zu meinem Geburtstag bekomme ich im Sommer 2001 einige Gutscheine fĂŒr DVDs geschenkt. -Leider kann ich damit noch nicht so viel
anfangen, da ich noch gar keinen DVD Player habe. Da diese mittlerweile fĂŒr unter 100.- angeboten werden, beschliesse ich, dass

es der richtige Zeitpunkt ist um sich einen DVD Player anzulegen. Ich kaufe mir einen Phonotrend Prestige DVD Player, der neben VCD auch MP3 CDs abspielen kann.

Surround Sound Anlage

Es ist Sommer 2002 und ich habe soeben alle meine Musik CDs in MP3s konvertiert da ich diese dann erstens einfacher verwalten kann
(höre eh fast nur noch am PC Musik) und sich zweitens auch in meinem neu gekauften MP3 Player gut machen! 😉

Da mein DVD Player ja im Prinzip MP3-CDs abspielen kann, probiere ich meine mal darin zu hören. Leider klingt der Sound aus den kleinen TV Lautsprechern aber grĂ€sslich. – Eigentlich schade, da ich noch eine Sony Stereoanlage mit 100 Watt Lautsprechern im Zimmer stehen habe. „Man mĂŒsste die Lautsprecher doch irgendwie am DVD Player anschliessen können“, denke ich mir… Doch leider stellt sich dies als ziemlich schwierig, bzw. auch unsinniges vorhaben dar; mein DVD Player hat Cinch Stecker zum Anschluss eines externen VerstĂ€rkers, die Boxen mĂŒssen aber natĂŒrlich ĂŒber Lautsprecherkabel verbunden werden. -Das einzig sinnvolle, was man hier machen könnte, wĂ€re sich einen VerstĂ€rker anzuschaffen (meine Stereoanlage hat leider keinen INPUT (AUX) Anschluss); doch dies ist mir aufgrund der Preise ĂŒber 500.- etwas zu teuer.

Einige Wochen spĂ€ter entdeckte ich ein billig 5.1 Soundsystem bei Pearl, dass ich in der Hoffnung dessen VerstĂ€rker verwenden zu können auch gleich bestelle. Leider stellt sich dies als flop raus, denn die sehr billigen mitgelieferten Lautsprecher werden auch ĂŒber Cinch-Klinkenstecker angeschlossen, was mir somit nichts nĂŒtzt. Das System landet schon wenige Tage danach im Keller. 🙁



Die Anlage:
LS: mitte,
Technics SA-DX750 VerstÀrker,
Phonotrend DVD Player
und ein alter Panasonic Videorekorder

Es verstreicht fast ein Jahr, als ich wieder mal im Media Markt etwas bummeln gehe. Da sehe ich ein gutes Angebot fĂŒr einen Technics VerstĂ€rker.
Da er auch einen Optischen Eingang sowie Dolby 5.1 UnterstĂŒtzung hat, wĂ€re er eine ZukunftstrĂ€chtige Investition. Da ein Freund von mir, mit dem ich dort war mich weiter animierte das Ding zu kaufen, trug ich den VerstĂ€rker etwas spĂ€ter auch zum Laden raus. 😉

Zuhause wollte ich den dann natĂŒrlich voll ausnutzen; sprich: Ich wollte Dolby 5.1 Sound! 😉 -Praktischerweise hatten wir noch zwei mini 80-Watt Lautsprecher
im Haushalt herumliegen, so dass ich die zwei hinteren Satelliten bereits hatte; fehlte nur noch der Front-Lautsprecher. Dieser wurde dann im Brockhaus
gebraucht fĂŒr ca. 20.- besorgt. Ein Subwoofer hatte ich halt noch nicht, darum war es auch eher ein 5.0 Sound System, aber das GefĂŒhl beim DVD schauen
den Sound von allen ecken zu hören war schon sehr toll! 😉

Der Schritt in Richtung „Heimkino“: Ein Videobeamer kommt dazu



Beamer an der Decke montiert

Einige Jahre sind verstrichen bis im FrĂŒhling 2005 als ich beschliesse einen Videobeamer anzuschaffen. Erstmal schaue ich mich nur etwas um, lese die
Fachberichte und Kaufberatungen durch, manche Preisvergleiche, und, und und. Dabei werde ich von der Idee meinen immer noch sehr unter-dimensionierten Fernseher im Vergleich zu den anderen GerĂ€ten in meinem Zimmer gegen eine fast 2m Wand-Projektion umzutauschen immer mehr angezogen. 😉 WĂ€hrend meiner Recherchen begeisterte mich immer wieder der hĂŒbsche Beamer S25 von Toshiba. Da er auch technisch attraktiv ist, wird er gegen ende des FrĂŒhlings angeschafft
und steht derzeit zusammen mit dem DVD Player (mittlerweile ein neueres Modell von Phonotrend) und der 5.0 Anlage in meinem Zimmer.

Etwas spÀter legte ich mir dann auch noch einen Subwoofer zu.

Der HTPC ĂŒbernimmt das Kommando

Es ist Januar 2009, mein Car-PC lĂ€uft endlich zufriedenstellend und zuverlĂ€ssig und so plante ich mein nĂ€chstes “Projekt”: Einen HTPC (Home Theather PC), auch MediaCenter genannt.

Aber was ist der Sinn und Zweck eines “MediaCenters”? Ein MediaCenter vereint sozusagen sĂ€mtliche Medien, wie DVD, abgespeicherte Filme (DIVX, MPG, 
), Musik, Fotos, usw. unter einem einzigen GerĂ€t. D.h. ich brauche keinen DVD Player mehr, keine DVDs mehr einzulegen, kein “Publikum vor meinem PC” mehr um die neuesten Fotos zu zeigen und gespeicherte Musik kann ich in jedem Raum hören wo ich will, ohne diese mit mehreren GerĂ€ten zu synchronisieren.

Gesagt getan, also kaufte ich mir ein HTPC-GehĂ€use und die Komponenten dazu und baute diesen zusammen. Da ich ohnehin schon alle DVDs digitalisiert habe kann ich diese jetzt ĂŒbers Netzwerk „streamen“ und die restlichen Komponenten wie DVD-Player können eingemottet werden. 😉

-Wer sich fĂŒr den genauen Aufbaus des MediaCenters interessiert kann dies im Blog nachlesen.

Hinterlasse eine Antwort