Wieder unter den Autofahrern

Im Sommer 2010, als ich frisch in die Stadt gezogen war, dachte ich (in meiner jungen Naivität *g*) so: „Jetzt wo du in der Stadt wohnst, kannst du doch anfangen mit dem ÖV zur Arbeit zu gehen.“

Also machte ich mich munter zum nächsten Bahnschalter um dort ein Jahresabonnement für die Zone 10 (Stadt Zürich) zu holen und erschrak gleich zum ersten mal: 700.-(!) CHF sollte das Abonnement kosten, ausschliesslich für eine Zone in der Stadtmitte, notabene. „Wow, ganz schön stolzer Preis“ dachte ich mir, also dagegen ist das ach so teure Benzin ja immer noch recht billig.

Aber ich wollte das Experiment machen, „kann Steven Varco ein Jahr lang mit dem ÖV auskommen“ und so kaufte ich mir das Abo.

Ich fühlte mich jedoch nie wohl und die jeweils 20 Minuten mit dem 89-er Bus zur Arbeit und zurück waren eine Qual.

Abends war der Bus auch häufig verstopft, so dass ich die 20 Minuten auch mal stehen musste und die Sitze, so eng, dass man Platzangst bekommt wenn sich neben einen noch eine Person setzt. Dazu kommen dann schreiende Kinder bei Schulreisen, usw.

Ich hatte sowohl am morgen einen riesen Stress den Bus noch zu erreichen und ging abends auch gerne mal früher, damit ichs bald hinter mir habe. Abends zu Hause angekommen war ich (psychisch) sichtlich angeschlagen.

Jetzt nach knapp einem Jahr bin ich zum Entschluss gekommen: Nein ich kann, bzw. ich WILL nicht mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit fahren und steige ab jetzt wieder aufs Auto um. – Und bei den ständigen Tariferhöhungen seitens SBB/ZVV ist das auch preislich attraktiv. 😉

Und nun, bereits nach einigen Tagen wieder als „Auto-Pendler“ gehts mir bedeutend besser: Ich stehe morgens wieder lieber auf und arbeite auch abends gerne mal länger, weil ich nicht mehr ständig das Gefühl habe „den Bus erwischen zu müssen“. – Stadtessen kann ich jederzeit nach getaner Arbeit mich in mein Auto begeben, den Sound aufdrehen und entspannt nach Hause fahren.

Das schreiben des ZVVs wegen der Aboverlängerung habe ich bereits ins Altpapier geworfen und verabschiede mich mit den Worten:

Solange der öffentliche Verkehr teurer ist als der Auto-Verkehr, dann verzichte ich auf den Umweltschutz und fahre lieber Auto.

ZVV, ihr könnt mich mal.

3 comments on Wieder unter den Autofahrern

  1. Nei, so wiit isches leider no nöd, bi momentan mittem guetä alte Honda Shuttle vo dä Familie unterwägs… :-/

    Aber immerhin no besser als im Bus. 😛

  2. Hehehehe LEIDER bin au ich in Besitz vo somene super ZVV Abo, wenigstens het isch miis ateilig vode Bank zahlt. Aber da ich ja mitm Velo gang go schaffe und mitm Auto uf Zug düse, isch sogar das na Geldverschwendig, wil ich gib Dir i dem Punkt absolut recht, ÖV: jaakk *throwingup* Ziitverschwendi, grüsligi Lüt, Verlust vode Selbständigkeit und persönliche Freiheit= absolutes Nogo.

    aber hey; Du chöntsch eigetli au afange mitm Velo go schaffe, nöd? Hetisch Fitness training plus na weniger ärger! ich gang nur id Stadt mitm Velo, mitm Auto regi mi z fest uf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.