Sofia

In Sofia hatte ich nur einen Kurztrip gemacht, quasi als Stopover zwischen meiner Reise am Goldstrand und Mallorca.
Trotzdem konnte ich dort einige Perlen entdecke, welche ich hier Dokumentiere. ­čÖé

Was muss man in Sofia gesehen haben?

Das ist das erste, was man sich bei einem Kurztrip fragt und nur wenig Zeit hat. ­čśë
Hier also eine Liste.

Alexander Newski Kathedrale

Die Alexander Newski Kathedrale ist das Wahrzeichen von Sofia und das ├Ąltestes Bauwerk in der Stadt. Sie stammt aus dem 4. oder 5. Jahrhundert. Zuvor nahm ein r├Âmisches Bad ihre Stelle ein, sp├Ąter wurde sie als unter der t├╝rkischen Herrschaft als Moschee genutzt.

Auch wenn man also nur ganz wenig Zeit hat, geh├Ârt sollte die Alexander Newski Kathedrale zuoberst auf der Liste der Sehensw├╝rdigkeiten stehen.

Kirchen

Sofia hat allgemein eine Vielzahl an interessanten Kirchen. Da ich mich pers├Ânlich nicht so f├╝r Kirchen interessiere bin ich die nur schnell abgelaufen.
Die wichtigsten sind:

  • Banja-Baschi Moschee
  • Russische Kirche
  • Sofienkirche (Sweta Sofia Kirche)

Serdica

Sofia steht auf den Ruinen der antiken Stadt Serdica.

Die Funde der Ausgrabungen im Zentrum siehst du auf dem Hauptplatz von Sofia, zwischen dem Parlamentspalast und der Maria Luiza Strasse.

Der Eintritt zu den Ruinen ist kostenlos. Ein Tipp ist der Teil der Ruinen unter dem Glasdach vor dem Parlamentspalast.

Vitosha Boulevard

Der Vitosha Boulevard ist die gr├Â├čte Einkaufsstrasse in Sofia.
Entlang der Strasse finden sich Restaurants, Cafes, Bars, Marktst├Ąnde und L├Ąden mit nationalen und internationalen Marken.

Es ist vor allem auch die Ess- und Ausgehmeile. Eine Vielzahl sch├Âner Restaurants und Bars warten dort entdeckt zu werden.

Essen

Die Restaurants befinden sich wie bereits erw├Ąhnt am Vitosha Boulevard.

Ich hatte sehr gut im Restaurant Shtastliveca gegessen. ­čśő

Nightlife / Ausgang

Immer wenn ich auf Reisen bin, spielt f├╝r mich auch der Ausgang eine grosse Rolle. ­čśä Es ist schliesslich die einfachste Art sich mit einem Drink in der Hand mit der lokalen Bev├Âlkerung zu sozialisieren. ­čśë

Ich fand zwar eine Ellenlange Liste mit diversen, interessant klingenden Clubs – Von denen waren jedoch fast alle geschlossen, oder es gab sie nicht mehr. Ob die alle „Corona“ nicht ├╝berlebt- oder grade Sommerpause gemacht hatten, kann ich nicht sagen. Und so ging ich, nachdem ich die ganze Freitag Nacht kreuz und Quer durch die Stadt lief etwas entt├Ąuscht zum Hotel zur├╝ck.

Kostenlose Stadtf├╝hrung

Besonders hervorheben m├Âchte ich noch die Free Sofia Tour – Diese bietet einen 2-st├╝ndigen gef├╝hrten Stadtrundgang durch das Stadtzentrum an. Die F├╝hrung wird von Studenten mit guten Englischkenntnissen durchgef├╝hrt; die Erkl├Ąrungen sind in englischer Sprache. Sie ist kostenlos – nat├╝rlich wird ein Trinkgeld am Ende der Tour gerne genommen, da sich die Touren nur so finanzieren lassen.

Ein solches Angebot und dann auch noch so gut durchgef├╝hrt habe ich bei meinen St├Ądtereisen noch nicht erlebt. Es ist sicher die beste M├Âglichkeit alles wichtige in kurzer Zeit zu sehen und noch dazu Hintergrund Informationen zu erhalten. Etwas, was sich diverse Tour-Anbieter meist relativ teuer bezahlen lassen.

Informationsseiten

Die folgenden Seiten fand ich in Sofia sehr hilfreich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert